Ich hätte gern ein Paar Giraffenohren!

Unterwegs mit gewaltfreier Kommunikation – von Ysabelle Wolfe

Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben …

Hallo, Welt!
Bis 21.15 Uhr war ich nahezu euphorisch: Tag 1 ohne Pinkelei in der Bude. Eben brachte ich meinen Teller zur Spülmaschine … dann war es wieder Zeit für Wischtücher und Küchenpapier. Ok, ich feiere, dass wir von 10 Pinkeleien jetzt schon drei Tage runter sind auf eine. Und diese eine findet jeweils abends statt. Diese gerade nach einem 45-Minuten-Spaziergang. Ich muss das nicht verstehen.
Der Tag begann mit einem ausführlichen Marsch und endete auch so. Besondere Begeisterung löste bei Fontane fontane16_1003 das Skelett eines mittelgroßen Wirbeltiers aus, das er heute Morgen entdeckte. Normalerweise kommt er schon recht zuverlässig, wenn ich ihn rufe. Auf einer großen menschenleeren Anlage nahe dem Hafen habe ich ihn heute Morgen frei laufen lassen, obwohl das dort nicht erlaubt ist. Drei Mal kam er zurück, beim vierten Mal bewegte er sich überhaupt nicht vom Platz. Ich dachte auf Entfernung, er würde buddeln, aber nein, er hatte ein halbes Skelett im Maul *schüttel_grusel*. Ich bin kein Biologe, es hätte von einem großen Hasen oder von einem Lamm sein können. Jedenfalls habe ich es nur mit Gewalt aus Fontanes Schnauze gerissen bekommen. Das war echt ein schwerer Moment für mich.

Nahezu jeden Tag bin ich aufs Neue damit konfrontiert, dass Gewaltfreiheit eine Haltung ist. Heute bekam ich eine längere Info zum Thema Welpenerziehung. Es ging um Fontanes Wurfbruder. Unglaublich, wie anders er aufwächst. 20 Minuten Strafsitzen im Käfig, eingesperrt werden, wenn er was falsch gemacht hat wie Anspringen (oder Bellen). Bei fast jedem Gassigehen treffe ich auf Hunde, die „herkömmlich“ gehalten werden. Heute wollte ein junger Staffordshire Terrier mit Fontane spielen. Ich hatte echt Angst. Was für ein Kraftpaket! Das Frauchen musste sich ganz schön in die Leine legen, um ihn zu drosseln. Ich versuche mit allen Hundehaltern, auch mit denen, die Teletakt-Halsbänder benutzen oder ständig mit ihren Hunden schimpfen, empathisch umzugehen. Vor allem versuche ich, mit meinem Hund empathisch umzugehen. Und wenn ich merke, ich habe keine Kraft, sondern werde harsch und ungeduldig, dann nehme ich mir eine Auszeit. Tatsächlich lerne ich, mit mir empathisch umzugehen. Das ist ja mal was Neues!

Tatsächlich hilft es mir, die Gefühle und Bedürfnisse meines Hundes zu vermuten. Eigentlich ganz unspektakulär, oder? Bei Tieren scheint das noch krass-ungewöhnlicher zu sein als bei Menschen. Eine Bekannte erzählte mir heute Morgen, ihr Lebensgefährte habe die Krankheit Mukoviszidose und solle regelmäßig mit Sole/Salzwasser inhalieren. Es treibe sie in den Wahnsinn, dass er das nicht tue. Sie konnte sich nicht einmal vorstellen, mit dem Partner zu empathisieren. Dieser Umgang mit der eigenen Gesundheit war ihr total fremd und sie war schwerst genervt und hilflos. Wie soll man auch erwarten, dass Menschen, die mit sich und anderen eher tough umgehen, mit einem Hund empathisch sind? Na, kann ja noch kommen.

So long!
Ysabelle

Einen Kommentar schreiben

Hinweise zur Kommentarabonnements und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung.

Copyright © 2020 by: Ich hätte gern ein Paar Giraffenohren! • Template by: BlogPimp Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.