Ich hätte gern ein Paar Giraffenohren!

Unterwegs mit gewaltfreier Kommunikation – von Ysabelle Wolfe

Giraffen-Treibstoff auftanken

Hallo Ihr Lieben!
Ysabelle hat gestern einen schönen Artikel über Giraffen Saft oder Treibstoff geschrieben.
Für mich ist Giraffen Treibstoff die Energie, die daraus wächst, das Leben zu bereichern. Ich habe dieses unglaublich wichtige Bedürfnis danach, zum Wohlergehen anderer Menschen beizutragen und einen bereichernden Beitrag zu leisten, und ich möchte auch wissen, ob es mir gelingt. Trägt das was ich tue dazu bei, dass das Leben schöner wird? Diese Rückmeldung brauche ich, um nicht leerzulaufen, sondern Energie aus dem zu schöpfen, was ich tue.

Die folgende Übung ist dafür gedacht, Giraffen Treibstoff aufzutanken. Sie kann in einer Übungsgruppe verwendet werden, oder auch alleine oder zu zweit ausprobiert. Die Idee dazu stammt von einer CD mit Marshall und wurde von mir erweitert. Zeitlich nimmt sie ungefähr zwei Stunden in Anspruch.

1. Überlege dir eine Situation, in der du das Leben von jemand anderem bereichern wolltest, in der du jemandem etwas geschenkt hast (auch sinnbildlich). Vielleicht hast du eine Reaktion darauf bekommen, vielleicht auch nicht.
Versuche im ersten Schritt aufzuschreiben, was genau du getan hast. Das kann etwas großes oder etwas kleines gewesen sein, ob es ein freundliches Lächeln war oder du der Person Geld geliehen hast, empathisch zugehört oder beim Umzug geholfen hast. Was war es, das du gemacht hast?

2. Mach dir als nächstes klar, welches Bedürfnis du dieser Person damit erfüllen wolltest. Was war deine Absicht, was war der Grund für deine Handlung?

3. Welches Gefühl wolltest du gerne bei dieser Person auslösen? Wie sollte sie sich idealerweise fühlen?

Zusatz: Wenn diese Person auf eine Art und Weise reagiert hat, die dein Leben nicht schöner gemacht hat, die für dich vielleicht schwer auszuhalten war.

4a. Wie hat sie genau reagiert? Versuch dabei nur aufzuschreiben, was wirklich zu beobachten und zu hören war. Vielleicht hast du auch überhaupt nichts davon mitbekommen, dann gehe direkt zu 4b.

4b. Wolfsschau/Kopfkino:
Was waren deine Gedanken dazu? Wie hast du die Reaktion interpretiert, was ging dir durch den Kopf? Was ging vielleicht der anderen Person durch den Kopf? Versuch dir unzensiert noch einmal alles klar zu machen, was du gedacht hast. Alles was du glaubst, was die Person gemacht oder gedacht hat, was aber nicht zu sehen oder zu hören war gehört hierhin.

4c. Spüre in dich hinein und bemerke, wie du dich damit fühlst, wenn dir diese Gedanken durch den Kopf gehen. Lass auch hier wieder alles ungefiltert zu und versuche gleichzeitig, die echten Gefühle zu erspüren. Wenn du dich noch fragen kannst „Wie fühle ich mich, wenn ich denke (z.b. dass ich … behandelt werde)“, dann kannst du meist noch tiefer graben.

4d. Mit welchen Bedürfnissen hängen diese Gefühle zusammen? Was ist zu kurz gekommen, wo in dir ist die wirkliche Wurzel dieser Gefühle?
4e. Versuche jetzt, dich mit diesen unerfüllten Bedürfnissen zu verbinden. Du kannst dir dafür zum Beispiel einen der folgenden Sätze sagen und nachspüren, ob du in dir eine Resonanz bemerken kannst.
„Ich habe ein Bedürfnis nach xyz“
„Ich brauche xyz“
„Mir ist xyz unglaublich wichtig“
„Mein Bedürfnis nach xyz ist nicht erfüllt“
Wie fühlst sich das jetzt an im Vergleich zu 4c.? Hat sich etwas verändert?

Ende Zusatz

5. Versuche jetzt, ein GFK-Danke aus Sicht dieser Person zu formulieren. Stell dir vor, sie würde auf dich zukommen und dir für deine Handlung danken, und genau die Gefühle und Bedürfnisse erwähnen, die du ansprechen wolltest. Wie würde dieses Dankeschön klingen? Was müsstest du vielleicht beobachten, um zu wissen, dass dein Geschenk angekommen ist? Was müsstest du von dieser Person hören, um vor Freude einen Luftsprung zu machen?

6. Jetzt stell dir vor, dieses Dankeschön genauso ausgesprochen zu bekommen. Du kannst es dir auch selber sagen oder eine andere Person bitten, die Rolle des Beschenkten einzunehmen. Versuch dabei, es wirklich völlig auf dich wirken zu lassen.

7. Spüre in dich hinein, wie fühlst du dich, wenn du dieses Dankeschön hörst? Ist es eher angenehm oder unangenehm? Was geht in dir vor wenn du das hörst oder siehst?

8. Mit welchem Bedürfnis hängt dieses Gefühl zusammen? Möchtest du es eher feiern oder betrauern?

9. Als nächstes, stell dir vor, du gehst zu dieser Person und sagst ihr das folgende:
Als ich neulich/damals/… dies und das getan/gesagt/gemacht/… habe, wollte ich damit dein Bedürfnis nach … erfüllen, und hätte am liebsten von dir gehört, dass du dich  so und so fühlst. Magst du mir sagen, was dich davon abgehalten hat, mir das zu sagen?

10. Was würde diese Person wohl antworten? Welches Bedürfnis ihrerseits hat verhindert, dass es dieser wunderbare Giraffen-Treibstoff bis zu dir geschafft hat?

11. Spüre jetzt wieder in dich hinein, und schau, wie du dich damit fühlst. Verbinde dich dabei mit den Bedürfnissen dieser Person. Mach dir an dieser Stelle bewußt, dass sie selbst für ihre Reaktion verantwortlich ist, dass ihre Bedürfnisse dahinterstecken und nicht deine Handlung. Verändert sich dadurch etwas bei dir?

Diese Übung lässt sich natürlich noch beliebig anpassen und erweitern. Ich hoffe, mit dieser Übung einen bereichernden Beitrag leisten zu können, und ich würde mich sehr darüber freuen, von euch eine Rückmeldung zu bekommen, wenn sie nützlich für euch war.

>>Wir sind verantwortlich für unsere Beweggründe und unsere Handlungen. Wir sind nicht verantwortlich dafür, wie andere auf uns reagieren.<<

Machts gut,

Markus

Form prefsWindow = new Form2();
prefsWindow.Show();

2 Reaktionen zu “Giraffen-Treibstoff auftanken”

  1. Ysabelle Wolfe

    Oh, wunderbar, Markus!!!
    Das gefällt mir ganz großartig. Wie kommst Du auf die Zeitschätzung? Zwei Stunden finde ich irre lange. Legst Du noch ne Quantum Light-Meditiation ein? Ich freue mich so, dass Du hier diese Übung einbringst! Das erfüllt mein Bedürfnis nach Unterstützung, Lernen, Wachstum, Gemeinschaft, Gesehen und gehört werden. SUPA!

    So long!

    Ysabelle

  2. MarkusC

    Hallo Ysabelle,

    die zwei Stunden beruhen ein bißchen auf meiner Erfahrung in Simrans Übungsgruppe. Ich denke, wenn sich einer alleine hinsetzt und Unterstützung bekommt, kann das ganze auch schneller gehen…bei 3-4 Leuten die vielleicht noch Empathie brauchen um sich zu klären halte ich 2 Stunden für den ganzen Prozess für realistisch.

    Freu mich sehr, dass dir die Übung gefällt 🙂

Einen Kommentar schreiben

Hinweise zur Kommentarabonnements und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung.

Copyright © 2022 by: Ich hätte gern ein Paar Giraffenohren! • Template by: BlogPimp Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.