Ich hätte gern ein Paar Giraffenohren!

Unterwegs mit gewaltfreier Kommunikation – von Ysabelle Wolfe

Wagst du Widerworte?

Hallo, Welt!
Ich war mit Fontane auf Abendrunde und traf am Hafen auf einen Mann, mit dem ich vor über 20 Jahren mal kurzzeitig verbandelt war. Er begrüßte uns und sagte dann: „Endlich hast du mal einen, den du verwöhnen kannst und der keine Widerworte gibt …“
Das ist jetzt eine Stunde her und ich bin noch immer total verstört. Da hat der Herr aber bei mir einen großen Knopf gedrückt.

Der Duden schreibt dazu:

Rechtschreibungℹ
Worttrennung: Wi|der|wort
Beispiel: Widerworte geben
Bedeutungsübersichtℹ
ein gegen etwas gerichtetes Wort; Widerspruch
Beispiel
keine Widerworte!
Synonyme zu Widerwortℹ
Aber, Einspruch, Einwand, Einwendung, Gegenrede, Protest, Widerrede

Mich schickte die Aussage sofort auf eine Zeitreise. Zum einen überprüfte ein ängstlicher Teil, ob ich diesem Mann denn damals, 1996, womöglich Widerworte gegeben hatte. Und ein rebellischer Teil dachte, „tja, Frauen mit eigener Meinung bist du nicht gewohnt“.
Zum Glück musste ich das nicht austragen, sondern konnte mit meinem vierbeinigen Verlobten weiter ziehen.
Aber auf dem Rückweg ratterte es noch immer in meinem Kopf. Widerworte. Das wurde in meiner Ursprungsfamilie nicht selten mit Schlägen quittiert.
Zu Hause angekommen, ließ mich diese kurze Episode nicht los.
Widerworte. Wieso hat dieses Wort so einen speziellen Geschmack für mich? Es löst ganz andere Gefühle aus als „Einwand“ oder „Einspruch“. Widerworte implizieren, als hätte der andere Recht und wider besseres Wissen sage ich etwas anderes. Das Wort wird ausgeliefert mit den Urteilen „frech“, „impertinent“ und „aufsässig“, Etiketten, mit denen ich auch gern belegt wurde.
Widerworte sind also verboten. Sie sind unangemessen. Sie stehen mir nicht zu. Weil andere Leute Recht haben. Oder weil ich nicht das Recht habe, eine andere Meinung zu haben. So gesehen war meine Kindheit eine einzige Protestnote.
Zwei unterschiedliche Impulse konnte ich also bei mir feststellen, als der Mann diesen Satz aussprach. Zum einen wurden Angst und Scham ausgelöst, zum anderen Ärger und Wut. Und unter dieser Wut liegt keine Trauer, (wohl aber vielleicht Schmerz), sondern etwas Kraftvolles. Vielleicht gibt es da eine Verbindung zur Freude: Freude daran, dass ich selbst denken kann. Freude am meinem Widerspruchsgeist (dieses Wort löst eher Wohlbehagen aus, ich verbinde es mit Pipi-Langstrumpf-Energie). Freude daran, dass ich Dinge nicht ungefragt übernehme. Ermutigt wurde ich dazu nicht.
Gerade in den letzten Tagen hatte ich es mit einer konfliktgeladenen Situation zu tun. Es ist mir so wichtig, einen Weg jenseits von Richtig und Falsch zu finden. Ich will nicht auf eine Schiene, die zu Schuldzuweisungen und persönlicher Kritik führt. Und gleichzeitig steht mir diese verdammte Harmoniesucht – oder die Angst vor Konflikten – im Weg, für mich selbst einzutreten. Meine Berliner Kollegin Sangha hat versucht, mich ein bisschen zu coachen, und sie ermutigt mich, auch meine eigenen Interessen im Blick zu haben, ja für MICH an die erste Stelle zu setzen. Wenn ich mir das vorstelle, kommt sofort ein innerer Widerspruch: Das kannst du nicht machen. Das geht doch nicht. Nimm dich nicht so wichtig … was bildest du dir ein …
… und dann werde ich ganz traurig.
Ich glaube, die haben mir doch die Widerworte ganz gut ausgetrieben. Schade eigentlich.

So long!
Ysabelle

3 Reaktionen zu “Wagst du Widerworte?”

  1. Ralph

    Hmm, meinte der Mann nicht eher, dass Du Probleme mit (seinen) Widerworte gehabt hast?

    Alles Liebe,
    Ralph

  2. Ysabelle Wolfe

    Hallo, Ralph, genau das denke ich auch. welche gebe und schlecht Kritik hören kann.
    Zum Glück wird es leichter, so etwas zu hören …
    So long,
    Ysabelle

  3. Ralph

    Hi Ysabelle,
    danke für Deine Antwort. Was Widerworte sind und was nicht, muss ja erstmal jeder mit sich selbst ausmachen. Wenn Du denkst, Du gibst mir grad Widerworte, ich diese Auffassung aber gar nicht teile und mich entspannt zurücklehne – Dir dankend dass Du mich an Deinen Gedanken teilhaben lässt … willst Du mir dann sagen, dass Du darauf bestehst, dass ich Deine Worte als Widerworte aufzufassen habe?
    BTW: Ich und Du sind hier willkürlich gewählt und entsprechend austauschbar.
    Alles Liebe,
    Ralph

Einen Kommentar schreiben

Copyright © 2017 by: Ich hätte gern ein Paar Giraffenohren! • Template by: BlogPimp Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.