Ich hätte gern ein Paar Giraffenohren!

Unterwegs mit gewaltfreier Kommunikation – von Ysabelle Wolfe

Willst du Recht haben …

Hallo, Welt!
Dieses Thema wird mich wohl bis ans Sterbebett begleiten. Gerade habe ich wieder so eine Situation erlebt und ich wüsste zu gern, was dahinter steckt.

Fontane ist Donnerstag operiert worden und es scheint, dass alles gut gegangen ist.
Eine Freundin hat mich zur Tierklinik begleitet und war sowieso in den vergangenen Wochen eine große Stütze für mich.
Schon im Wartezimmer hatten wir einige Aha-Erlebnisse mit anderen Hundehaltern, zwischen uns reichte ein Blick zur Verständigung. Dann kam die OP-Vorbereitung und schließlich traf der Professor ein, der Fontane dann operiert hat. Schon beim ersten Treffen fand ich ihn ja sehr sympathisch und zugewandt. Dieser Eindruck bestätigte sich auch dieses Mal. Er nahm sich Zeit, alle Fragen zu beantworten. Ich hätte mir lediglich von ihm den Hinweis gewünscht, dass er das minimalinvasiv operiert. Das konnte ich mir nämlich nicht vorstellen und erwartete jetzt einen invaliden Hund mit Riesen-Op-Narbe am Bauch. Pustekuchen. Drei kleine Schlitze in einem rasierten Umfeld, das war’s. Und Fontane wirkt agil wie zuvor und pinkelt erstklassig. Nur transportieren lässt er sich gerade schwer. Und die Tüte hasst er wie die Pest. (Einen geliehenen Kragen hat er bereits untauglich gemacht.)
Bei der Vorbesprechung hatten wir auch über Kastration geredet. Mein Haustierarzt befürwortete diesen Schnitt. Auf jeden Fall sollte der Hoden, den wir in der Bauchhöhle vermuteten, entfernt werden. Der Professor war auch der Ansicht, dass der nicht abgestiegene Hoden entfernt werden sollte, den anderen wollte er aber belassen. Ich „hörte“, es wäre besser für das Gewebe, und dichtete in meinem Kopf die Informationen dazu, die ich anderweitig aufgepickt hatte, nämlich dass eine Entfernung beider Hoden durch den veränderten Hormonhaushalt zu einer Schwächung des (bei Fontane ohnehin schon schwachen) Gewebes führen würde, und das wollen wir doch vermeiden.
Meine Freundin erwähnte dann in der Wartezeit, das sei ja eine interessante Information vom Professor gewesen, dass er den zweiten (intakten) Hoden nicht entfernen wolle, weil es an der Stelle nicht gut sei zu schneiden.

Ich war total perplex.
Das hatte doch der Professor gar nicht gesagt?! Mit letzter Kraft konnte ich dem Versuch widerstehen, gegen an zu argumentieren. (Schreibt man das so? Der Duden liefert mir dazu nichts). Meine Freundin sagte dann noch, „ich habe sehr genau zugehört, das kam im dritten Nachsatz, da warst Du wahrscheinlich … (mit anderen Aspekten beschäftigt/von deinen Gefühlen überwältigt, irgendwas in der Art).

Da war ich dann sauer, denn ich bilde mir viel auch meine Zuhör-Kompetenz ein. Und zu „hören“, „ich höre besser zu als du“, ging ja mal gar nicht.
Es gelang mir in dieser Situation, einfach mal die Klappe zu halten, aber die Sache ließ mich nicht los. Meine Gedanken kehrten immer wieder zu diesem Gesprächsfetzen zurück. Als ich Fontane Freitagnachmittag abgeholt habe, gab es ein Abschlussgespräch mit einer jungen Ärztin und ich konnte es mir nicht verkneifen noch mal nachzufragen. Sie konnte die Frage nicht beantworten, verwies mich an den Professor. Mein Drängeln brachte sie dann aber doch zu der Aussage, das könne sie sich nicht vorstellen, warum man in „diesem“ Gewebe keinen Schnitt machen könne oder solle. Ha! Ich hatte Recht.

Mittlerweile beschäftigt mich dieser alberne Gesprächsfetzen schon den dritten Tag. Zum Glück muss ich das nicht mit meiner Freundin austragen. Das erlebe ich schon mal als großen Fortschritt. Aber warum schüttelt mich diese kleine Situation so sehr?
Wie waren denn meine Gefühle, als meine Freundin ihre Sicht beschrieb?
Verwirrt, irritiert, durcheinander, angespannt.
Unerfüllte Bedürfnisse: Sicherheit, Selbstvertrauen (kann ich dem glauben, was ich „gehört“ habe?), Verbindung, Augenhöhe. Oh ja. Ich habe aus der Aussage meiner Freundin rausgehört, ich wäre ja das Dummerchen, und sie hätte gut aufgepasst und könne mir jetzt mal die Welt erklären.
Also ging es auch um Respekt, Wertschätzung und Anerkennung. Und Shared reality. Gemeinsame Realität. Du nimmst das gleiche wahr wie ich. Also auch so was wie Harmonie.
Puh.
Ich merke gerade, wie der Druck rausgeht. Es tut mir gut zu wissen, warum mich diese Szene so gebeutelt hat. Meine Freundin hat nahezu null GFK-Erfahrung und gleichzeitig erlebe ich sie als sehr unterstützend und hilfsbereit. Wenn dann in diesem schützenden Kokon was Unerwartetes (Nicht-GFK) passiert, wirft mich das anscheinend total aus der Bahn. Das habe ich tatsächlich in Verbindung mit ihr schon mehrfach erlebt. Zum Beispiel reagierte sie heute Morgen mit „Trost“, und für mich wäre Einfühlung top gewesen. Für mich geht es halt ohne GFK nicht mehr.
Ist doch schön, das alles rausgefunden zu haben.
War für Euch was dabei?

So long!
Ysabelle

Einen Kommentar schreiben

Copyright © 2017 by: Ich hätte gern ein Paar Giraffenohren! • Template by: BlogPimp Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.