Ich hätte gern ein Paar Giraffenohren!

Unterwegs mit gewaltfreier Kommunikation – von Ysabelle Wolfe

Wenn Männer Gefühle zeigen…

Hallo, Welt!

Chuck Norris scheint ein Vorbild für viele Männer zu sein. Jedenfalls ziehen sich Witze über seine „Gefühlsausbrüche“ schon länger durchs Netz. Ein paar „Facts“ über ihn gefällig?

* Das Universum dehnt sich nicht aus; es läuft vor Chuck Norris davon.
* Chuck Norris hat bis Unendlich gezählt. Zwei Mal.
* Chuck Norris ist bereits vor zehn Jahren gestorben. Der Tod hatte aber nicht den Mut, es ihm zu sagen.
* Chuck Norris bekommt bei Praktiker 20 % auf alles. Auch auf Tiernahrung.
* Chuck Norris kann gar nicht fliegen. Er tut es trotzdem.

Heute stolperte ich über diese wunderbare Tabelle, auf der seine Emotionen auch für Laien schön übersichtlich dargestellt sind.

Habt Spaß damit!

So long!

Ysabelle

Ich schreibe wie…

Hallo, Welt!

Ha, das hat eben Spaß gemacht. Auf diesem Facebook-Dings hat mir gestern jemand seine Freundschaft angetragen, den ich aus beruflichem Zusammenhang kenne. Ich habe zugestimmt und dann auf der fremden Seite einen höchst amüsanten Link gefunden:

Ich schreibe wie…

da kann man seinen persönlichen Schreibstil untersuchen lassen. Und bei meinem Posting über die neuronalen Autobahnen ist Folgendes herausgekommen:

Sigmund Freud

Na, das macht doch Spaß, oder?
Wahrscheinlich wäre das der letzte gewesen, an dem ich mich orientiert hätte…

Also, probiert es selbst aus. Wo steckt der nächste Literaturnobelpeisträger?

So long!

Ysabelle

Junge Talente

Hallo, Welt!

Ich bin total stolz! Mein Sohn hat diese Glosse geschrieben und ich darf sie hier veröffentlichen.

Have fun…

So long!

Ysabelle

Hol mal Seife. Wir lieben solche klaren Anweisungen. Sie sind eindeutig. Man kann auch nichts mißverstehen. Selbst auf einem Samstag im Aldimarkt nicht. Die Anweisung ist konkret, machbar und zumutbar. Auf sowas stehen wir. Komplexe Probleme die konstruktive Lösungen erfordern. Warum komplex? Wir sind im Aldimarkt. Die werden dauernd umgebaut. Natürlich nicht alle gleichzeitig. Dann könnte man ja sein Lieblingsflauschiwauschitoilettenpapier schnell in jedem Markt finden. Nein, je nach Alter haben die andere Systeme. Also komplex. Wir brauchen solche Probleme. Wie ein Hund. Suchsuch! Such die Seife! Und wir gehen los. Gemessen an unserem Standort, Erfahrung mit Punkten wo man Seife findet und „Besetzung“ des Marktes mit anderen Menschen, die Seife kaufen wollen, wählen wir den kürzesten Weg, der uns in der kürzesten Zeit an den meisten Regalen vorbeiführt, um die Seife zu finden. Vorbei an älteren Damen die zuviel Parfüm von jungen Damen auftragen, Schichtarbeitern die wohl 2 Wochen auf Montage waren, oder zumindest so riechen und kleinen Kindern die sich einig sind, dass das Schokoladenregal ganz toll ist und zu meinem Glück keine Seife wollen.

Irgendwann werden wir dann fündig, und finden Seife. Nicht da wo sie früher stand, zwischen Badeschaum und Nudeln, nein, jetzt steht sie zwischen Erkältungstee und Katzenfutter. Da wo vor 2 Wochen noch das Flauschiwauschitoilettenpapier stand. Das einzige, was Männer in den Korb packen was rosa ist. Und sie stehen dazu. Keiner würde Toilettenpapier mit einer Körnung von 2-4mm und super Reibeigenschaften kaufen. Auch wenns praktisch wär. Nichtmal wir Männer, wirklich nicht. Aber ich schweife ab. Was sollte für Seife geholt werden? Genau, weiße Seife. Eine tolle Angabe. Wir haben uns nun zur Seife durchgekämpft und sehen… Aprikose. Sind Aprikosen weiß? Keine Ahnung, wer weiß schon was das ist. Hat es Fell? In der (durchsichtigen) Packung hat es jedenfalls die Farbe von meinem Flauschiwauschitoilettenpapier. Nicht weiß. Was haben wir noch? Banane. Igitt. Gelblich-weiß wie… ach lassen wir das. Damit will sich doch keiner die Hände waschen. War es Seife für die Hände? Das Spüli ist weiß. Vielleicht meinte Sie das? Der Badeschaum! Die Packung is weiß. Aber der Inhalt nicht. Der ist BMW-Blau oder Flauschiwauschitoilettenpapier rosa. Je nachdem.

Solche Aufträge hassen wir. Die nicht eindeutig sind. Quasi nicht durchführbar. Aber es gibt Dinge die wir noch mehr hassen. „Ach Muschi“ hört man hinter sich. Und nicht leise. Das hassen wir. „Dann nimm doch irgendeine, wenn die Weiße nicht da ist“. „Ach Muschi“, im Supermarkt. Nicht Hey Tiger (mit ai TAIGER! klingt besser) oder mein Bär! Nein… sowas kommt nur unter 4 Augen. Im Supermarkt sind wir Muschi.

Irgendwas läuft hier verkehrt. Hoffentlich schickt sie mich nicht noch zum Öl holen…

P.S.: Ich wusste gar nicht, dass Aldi rosa Toilettenpapier hat…

There’s an app for that…

Hallo, Welt!

Als bekennende Mac-Maus kann ich an diesem wunderbaren Video nicht vorbei. Dabei kann ich es auf meinem IPad nicht sehen :-/ Blöde Technik!

Viel Spaß!
Ysabelle

Eine Million Giraffen

Hallo, Welt!
Bild 9
Danke an Gabriel für diese Geschichte:

 

Ein Mann in Norwegen hat eine Wette gewionnen, dass es ihm gelingt, eine Million Giraffenbilder zusammenzukriegen. Und zwar ein paar Monate vor dem vereinbarten Zeitpunkt.

 

Hier hat der Telegraph eine Bildergalerie daraus gemacht.KÖSTLICH! Einige Motive dürften Euch sehr vertraut vorkommen! Ich habe so einen Spaß gehabt beim Durchklicken. Wen erkennt Ihr? Ich fand Warhol, Lichtenberg, Tinkerbell und viele andere Bekannte, zum Beispiel auch dieser Klassiker…
Bild 10
Viel Spaß beim Angucken!

 

Einfach auf das Link im Wort „Geschichte“ anklicken, und dann seid Ihr da.
So long!

Ysabelle

Gruß aus Schottland

Hallo, Welt!

Ich war mit meiner Reisefreundin in Edinburgh unterwegs, als aus einem Laden diese Musik schallte. Ich musste natürlich sofort zuschlagen. Und jetzt bekam ich überraschend ein Video von der Gruppe zugespielt. Ich war begeistert und möchte meine Freude teilen. Habt Spaß damit!

Lautsprecher auf und los!

So long!

Ysabelle

Schland…

So können wir auch feiern. Das macht doch Spaß, oder? Diese Version gefällt mir besser als der Siegertitel von Lena Meyer-Landruth.

Hier ein Kommentar aus dem Hamburger Abendblatt:

Kommentar
Zeugnis des Scheiterns
Von Matthias Iken 15. Juni 2010, 05:42 Uhr

Von der Plattenindustrie kann man lernen, wie man stillos verarmt. Die Entwicklung des Internets und des MP3-Dateiformats hat die Branche in eine tiefe Krise gestürzt. Binnen zehn Jahren sank die Zahl der verkauften CDs in Deutschland von 210 auf 147 Millionen. Es dauerte Jahre, bis die Manager erkannten, dass Musiktauschbörsen im Netz juristisch kaum beizukommen ist. Und die erste Firma, die bewies, dass Nutzer im Netz zu zahlen bereit sind, war keiner der vier großen Musikverlage – sondern der Computerkonzern Apple. Das Internetzeitalter ist für die Musikindustrie ein Zeitalter des Scheiterns.

Und offenbar hat die Branche noch immer nicht begriffen, wie das Geschäft im Netz funktionieren kann. Zwar hat EMI mit dem harmlosen Stückchen „Satellite“ von Lena einen Erfolg gelandet. Doch seit diesem Coup sind die Hamburger Musikmanager ängstlich bemüht, alles verbieten zu lassen, was den maximalen Ertrag minimieren könnte.

In dieser Angst hat EMI nun auch noch ihre Juristen gegen eine Münsteraner Studentengruppe namens Uwu Lena losgeschickt. Die hatte Ungeheuerliches gewagt – in einer Spaßaktion den Lena-Song zur WM umgedichtet und zu „Schland O Schland“ aufgewertet. Binnen Stunden registrierte YouTube 500 000 Klicks. Weil die nicht genehmigte Coverversion das Urheberrecht verletzte, wurde der Song von den Webseiten entfernt.

Was juristisch richtig ist, bleibt wirtschaftlich töricht: Vermutlich wären die Musikmanager besser beraten gewesen, die Münsteraner kurzerhand unter Vertrag zu nehmen – und den Song für 99 Cent unters fußballvernarrte Volk zu streuen.

Inzwischen hat die Plattenfirma die Jungs unter Vertrag genommen, nächste Woche kommt die Scheibe raus.

Y.

Am Konferenztisch bei BP

Hallo, Welt,

ich weiß nicht, ob das klappt mit dem Einbetten, aber dieses Filmchen wurde mir gerade zugespielt und ich – habe gelacht.

Ysabelle

Camelot liegt in Legoland

Wunder der Technik! Ich vergesse immer wieder, wie das geht mit dem Einbetten von Videos, und dann klappt es doch irgendwie. Hier ein Liebling von mir: „Die Ritter der Tafelrunde“ mit dem Originalsound von Monty Python, aber nachgespielt mit Lego-Figuren. Viel Spaß damit! Ernst werde ich wieder morgen!

Mitfühlen mal anders erklärt

Das Geheimnis der Spiegelneuronen- mal perfekt erklärt von Eckart von Hirschhausen! Ich bin ein großer Fan von ihm. Viel Spaß dabei!

Dogs and Cats

The following was found posted very low on a refrigerator door.

Dear Dogs and Cats:

The dishes with the paw prints are yours and contain your food. The other dishes are mine and contain my food. Placing a paw print in the middle of my plate and food does not stake a claim for it becoming your food and dish, nor do I find that aesthetically pleasing in the slightest. The stairway was not designed by NASCAR and is not a racetrack. Racing me to the bottom is not the object. Tripping me doesn’t help because I fall faster than you can run.

I cannot buy anything bigger than a king sized bed. I am very sorry about this. Do not think I will continue sleeping on the couch to ensure your comfort, however. Dogs and cats can actually curl up in a ball when they sleep. It Is not necessary to sleep perpendicular to each other, stretched out to the fullest extent possible. I also know that sti cking tails straight out and having tongues hanging out on the other end to maximize space is nothing but sarcasm.

For the last time, there is no secret exit from the bathroom! If, by some miracle, I beat you there and manage to get the door shut, it is not necessary to claw, whine, meow, try to turn the knob or get your paw under the edge in an attempt to open the door. I must exit through the same door I entered. Also, I have been using the bathroom for years – canine/feline attendance is not required.

The proper order for kissing is: Kiss me first, then go smell the other dog or cat’s butt. I cannot stress this enough.

Finally, in fairness, dear pets, I have posted the following message on the front door:

TO ALL NON-PET OWNERS WHO VISIT AND LIKE TO COMPLAIN ABOUT OUR PETS:

(1) They live here. You don’t.

(2) If you don’t want their hair on your clothes, stay off the furniture. That ’s why they call it ‚fur‘-niture.

(3) I like my pets a lot better than I like most people.

(4) To you, they are animals. To me, they are adopted sons/daughters who are short, hairy, walk on all fours and don’t speak clearly.

Remember, dogs and cats are better than kids because they:

(1) eat less,

(2) don’t ask for money all the time,

(3) are easier to train,

(4) normally come when called,

(5) never ask to drive the car,

(6) don’t hang out with drug-using people;

(7) don’t smoke or drink,

(8) don’t want to wear your clothes,

(9) don’t have to buy the latest fashions,

(10) don’t need a gazillion dollars for college and

(11) best of all – if they get pregnant, you can sell their children …

Wenn’s in der Kirche rundgeht

Vor ein paar Monaten war ein Bericht auf Spiegel online, wie manche Leute ihre Hochzeit zelebrieren. Ich habe mal versucht, die Links dazu zusammenzukriegen. Ich habe echt Spaß an solchen Bildern. Das erste Video ist leider bei Youtube nicht mehr erhältlich, und bei Yahoo ist die Tonqualität echt ärmlich. Vielleicht habt Ihr trotzdem Freude dran.

JK Wedding Entrance Dance – MyVideo

Es gibt noch ein paar mehr von diesen Videos, die mir so viel Freude machen. Vielleicht guckt Ihr auch mal, wie andere Leute heiraten.
Und? Wie findet Ihr das?

http://www.youtube.com/watch?v=QujA8YYgTWU

Ich bin echt fasziniert, dass Menschen, die im landläufigen Sinne nicht als schlank tituliert werden, so viel Power und Lebensfreude haben, so ansteckend fröhlich sein können.

Ich bin übrigens auch eine unverbesserliche Romantikerin.

das erfüllt mal genau mein Bedürfnis nach Kitsch. Besonders anrührend ist die Szene, wenn die ganzen Kumpel bei der Hebefigur helfen.

Für Michael-Jackson-Fans habe ich auch noch einen…

Es gibt auch eine australische Variante:

Ich bin auf diese ganzen Links gestoßen, weil mein Sohn vor kurzem geheiratet hat.
So eine Show

gab es da aber nicht.

Aber das Folgende ist uns zum Glück auch erspart worden.

In diesem Sinne: Habt Spaß!

So long!
Ysabelle

Rapante, Rapante…

Hatte ich schon mal erwähnt, dass ich ein großer Fan vom Maulwurf bin?

Für mich aktuell die schönste Möglichkeit, ein Märchen neu zu erzählen. Der Puppenspieler heißt übrigens Rene Marik und füllt inzwischen selbst große Hallen.

So long,

Ysabelle

Pali… pala… palumbo… PiPaPopo

Palumbo Dance – Leute, das wird der Renner 2010!

Ausgerechnet mein Chef hat mich auf dieses Video gestubst. Er kennt den Künstler.

Ich gebe zu, das ist echt grenzwertig.
Aber da ich ja auch Karneval gut finde,
darf ich mich auch an diesem Gaga erfreuen! 😉

So long!

Ysabelle

Warum die Giraffe einen langen Hals hat

Hallo, Leute,

Heute erreichte mich ein wunderbares Fundstück, dass ich gern mit Euch teilen möchte. An dieser Stelle herzlichen Dank dem Sender 😉

Die Entwicklung der Giraffe

Einfach das Link anklicken, den Film starten und sich freuen…

So long!

Ysabelle

Copyright © 2017 by: Ich hätte gern ein Paar Giraffenohren! • Template by: BlogPimp Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.