Ich hätte gern ein Paar Giraffenohren!

Unterwegs mit gewaltfreier Kommunikation – von Ysabelle Wolfe

Internationale Giraffen-Hotline

Hallo, Welt!

Hier ein Tipp für alle, die in Not sind oder sich gerade kraftvoll fühlen, anderen beizustehen.

Bei Skype, dem kostenlosen Online-Kommunikationsprogramm, gibt es jetzt eine

NVC Hotline
Einfach als Kontaktname
NVC Hotline
eingeben und Ihr werdet zu einem automatischen Menü geführt. Es fragt Nationalität, Standort, zur Verfügung stehende Sprachen und ähnliches ab und vermittelt dann weiter an einen NVC-Gesprächspartner. Damit ist die nächste Dosis Empathie nur noch einen Mausklick entfernt.

ich habe es ausprobiert und war schwer beeindruckt, wie leicht man miteinander ins Gespräch kommt.

Viel Spaß dabei.

So long!

Ysabelle

Ten Things to Transform Conflict

Yet the beauty of NVC is that even simple steps can make a world of difference. Here are 10 simple things you can do today that will help you prevent or transform the conflict in your life and inspire you to live the values of compassion even in trying moments.

1. Spend some time each day quietly reflecting on how you would like to relate to yourself and others.

2. Remember that all human beings have the same needs.

3. Check your intention to see if you are as interested in others getting their needs met as your own.

4. When asking someone to do something, check first to see if you are making a request or a demand.

5. Instead of saying what you DON’T want someone to do, say what you DO want the person to do.

6. Instead of saying what you want someone to BE, say what action you’d like the person to take that you hope will help the person be that way.

7. Before agreeing or disagreeing with anyone’s opinions, try to tune in to what the person is feeling and needing.

8. Instead of saying „No,“ say what need of yours prevents you from saying „Yes.“

9. If you are feeling upset, think about what need of yours is not being met, and what you could do to meet it, instead of thinking about what’s wrong with others or yourself.

10. Instead of praising someone who did something you like, express your gratitude by telling the person what need of yours that action met.


Aus dem Puddle Dancer Newsletter vom 3.5.2010

So spricht babel fish

Hallo, Welt!

Yahoo bietet eine Übersetzungsfunktion für Texte an, sie heißt Babelfish, vermutlich nach einem Roman von Douglas Adams. Jedenfalls hat Babel Fish eben den Text über Konflikte übersetzt. Viel Spaß damit…

So long!

Ysabelle

Yahoo! Babel Fish

Erhaltener Konflikt?Die guten Nachrichten sind, dass Sie dieses Energie-über der Annäherung und Anfang verlernen können, die echtere Mitarbeit in Ihren Verhältnissen haben. Stichhaltiges gutes? Bitte dann halten zu lesen. Gerade voran Sie finden fünf Wege, die zu die Befugnis von UNS führen. Unsere Lebenreise umfaßt gewöhnlich Jahre von „uns gegen sie“ Training. Wachsendes hohes hörten wir: „Es ist eine Hund-essenhundwelt,“ „Blick heraus für Nr. eine,“ „Uhr Ihre Rückseite,“ etc. Dieses ingrained die starken Geistesgewohnheiten, die unsere Tätigkeiten jetzt regeln. Sogar in unserem liebevollsten und im Vertrauen Verhältnisse, beenden wir häufig das gut-schlechte, recht-falsche Spiel oben spielen. Erhaltene Rechtsanwälte? Seit Schuld sind Schuld, Schande und Bestrafung solch ein großes Teil von, wie wir unterrichtet werden, uns in der Gesellschaft anzupassen, einer der wesentlichen Fähigkeiten wir, ganz, das gelehrtes wachsendes hohes ist, wie man prüft, dass wir und gegen falsch nachgewiesen werden zu verteidigen Recht haben. Dieses wird sehr tief eingebettet und es ändert nicht über Nacht oder, gerade weil Sie es zu wünschen. Die einzige Weise diese, alte Denkweise zu verschieben anzufangen ist, neue Bedingung und Fähigkeiten zu erlernen, die zu neue Möglichkeiten führen. Wenn Sie echtere Mitarbeit in Ihren Verhältnissen dann wünschen, sind Sie bereit, hinunter den ersten Weg zu riskieren. Weg 1 – ABSICHT Sind Sie über Ihre Absichten frei? Kennen Sie den Unterschied zwischen einer Strategie und einer Absicht? Diesen Unterschied zu kennen ist wesentlich. Ohne dieses neigen Sie, fest zu erhalten, andere Leute mit Ihren Strategien einverstanden sein wünschend. Dieses kann Leutegefühl lassen geschlossen und Defensive. Sogar schlechter, anbringend zu einer bestimmten Strategie begrenzt drastisch Ihre Gelegenheiten zufrieden gestellt zu werden. Mathe ist einfach: Eine Strategie = eine Gelegenheit. Einerseits, beschreibt eine Strategie-freie Absicht nur, was Sie bewerten und die Qualitäten Sie in einer Situation erfahren möchten. Das Wissen dieses erlaubt Ihnen, viele möglichen Strategien für das Erhalten es zu sehen. Das Beginnen mit einer reinen Absicht so ist notwendig, um Resultate zu verursachen, die jeder zufriedenstellen. Die Bestimmung einer freien, Strategie-freien Absicht führt Sie zum Anfang des folgenden Weges. Weg 2 – AUSRICHTUNG Ist jeder auf der gleichen Seite? Haben Sie eine geteilte Absicht und wünschen ähnliche Ergebnisse? Ausrichtung herzustellen ist der zweite Weg zur Befugnis von UNS. Die Tatsache ist, dass unsere gegenseitige Abhängigkeit Begrenzungen setzt auf, wie weit wir erhalten können, wenn wir jedes mögliches Resultat erzielen, das wir ohne Mitarbeit wünschen. Der Prozess der Schaffung von Ausrichtung beginnt, indem er frei erhält über, was zu jeder wichtig ist. Er Co-verursacht einen geteilten Anblick des Erfolgs. Anfangend mit Ausrichtung, ebnet die Weise für einfache Vermittlung, feste Vereinbarungen und reichlich vorhandene Resultate. Die Schaffung von Ausrichtung produziert am Anfang weit größere Zufriedenheit für jeder im Ende. Und Sie müssen ausgerichtet sein, eine einfachere Zeit auf dem folgenden Weg zu haben. Weg 3 – VERMITTLUNG Ziehen Ihre Pläne jeder Notwendigkeiten in Erwägung? Halten Sie an ihr, bis jeder erfüllt ist? Das Verständnis des Unterschieds zwischen Kompromiß und Zusammenarbeit spielt eine große Rolle in jeder Bereitwilligkeit und Fähigkeit, mit dem Prozess zu haften. Kompromiß ist die Weise von „wir gegen sie“ Welt. Er fängt an, indem er identifizierent, was jeder wünscht. Dann, sehend, wem bereit ist, aufzugeben Teile von, was sie wünschen, bis jeder leben kann mit, was gelassen wird. Dieses basiert im Glauben, dass es nicht genug gibt, zum umherzugehen, also müssen Sie für vereinbaren, was auch immer Sie erhalten können. Zusammenarbeit ist die Weise in einer reichlich vorhandenen Welt. Sie fängt an, indem sie identifizierenen, was jeder bewertet und was für sie fehlt. Dann wie Sie vermitteln – Ihre Aufmerksamkeit halten gerichtet auf jeder Werte – Strategien tauchen, die es möglich machen, damit jeder zufrieden gestellt werden kann, ohne irgendeinen benötigten worden Kompromiß auf. Sobald jeder mit den Strategien, die auftauchen, Sie sind bereit, hinunter Weg Nr. vier voranzugehen zufrieden gestellt wird. Weg 4 – VEREINBARUNG Was ist der Plan? Welche Notwendigkeiten zu geschehen und wer ist bereit, zu tun, was, zum es so zu bilden? Nachdem jeder ihr Sagen hatte und sie sind gehört worden bestätigt, denken Leute der Leute häufig, dass sie Verträge geschlossen haben. In Wirklichkeit haben sie nur vages Verständnis gezeigt, von was sie wünschen und von wie sie möchten, dass die geschieht. Echte Mitarbeit beruht auf Ihrer Fähigkeit, klar zu bilden, doable Anträge, die zu definitive Vereinbarungen führen. Leistungsfähige Vereinbarungen sind spezifisch über, wem, was, wenn, wo und wie. Sie schließen eine positive Bestätigung der Bereitwilligkeit jeder Person, ihr Fach zu tun ein. Häufig da Sie anfangen, dich zu verfestigen Ihre Vereinbarungen, finden Sie, dass Sie wirklich nicht zwar noch vermitteln. Aber Stock mit ihm, bis Sie ausdrückliche Verträge schließen können, die für jeder bequem sind. So tun erhöht Ihre Wirksamkeit und jeder entscheidende Zufriedenheit. Wenn Sie Ihre leistungsfähigen Verträge geschlossen haben, sind Sie zu Beginn des Weges Nr. fünf. Weg 5 – VERANTWORTLICHKEIT Fahren Ihre Vereinbarungen fort, für jeder zu arbeiten und die Resultate zu verursachen, die Sie wünschen? Ohne Verantwortlichkeit können Sie nicht wissen. Wenn Sie zu lang warten, um dass herauszufinden, sie nicht arbeiten, können Sie gefährliche Niveaus der Frustration, des Grolls und der Resignation bereits aufgebaut haben. Sie verursachen Verantwortlichkeit, indem Sie spezifische Zeitpunkte einstellen, zu wiederholen, wie gut Ihre Vereinbarungen und zu besprechen arbeiten welche Änderungen erforderlich sein konnten. Diese Verantwortlichkeitssitzungen sind Gelegenheiten die, 5 Wege der echten Mitarbeit zu üben fortzufahren. 1 – Haben Sie jedoch eine freie ABSICHT? 2 – Sind Sie noch ausgerichtet? 3 – Benötigen Sie weitere VERMITTLUNG? 4 – Ist es Zeit, neue VERTRÄGE zu schließen? 5 – Wie stellen Sie laufende VERANTWORTLICHKEIT sicher? Verantwortlichkeit ist der abschließende Weg, der Sie zur Co-kreativen Befugnis von UNS führt. Welchen Weg wählen Sie? Dort haben Sie ihn, fünf Wege, die zu Co-verursachende echte Teilhaberschaften führen. Wir hoffen, dass Sie beschließen, mehr über diese fünf Wege zu erlernen und an der Praxis festzulegen, die ihnen in allen Ihre wichtigen Verhältnisse folgt. Übung macht den Meister also ist das Lernen über diese Wege nur der Anfang Ihrer Reise in Richtung zum Entwickeln der gesunden Verhältnisse. Wenn Sie nach wirkungsvollem Verhältnis-Rat suchen, der einen gesunden Lebensstil stützt, melden Sie sich für unser nachdenklich stimmend an und wöchentliche Tätigkeits-Motivspitzen mailen Reihen. Jede Spitze bietet realistischen Rat für die Schaffung und das Beibehalten der Verhältnisse an, die Sie immer gewünscht haben. Und für andere große Verhältnis-Spitzen, besuchen Sie unseren Blog: www.NewAgeSelfHelp.com Neill Gibson ist Mitverfasser der PuddleDancer Pressebroschüre, was Sie verärgert bildet? Er und Beth das Verbieten sind die Gründer von fokussierter Attention, Inc. Sie würden lieben, Ihnen zu helfen, neue Kommunikation, Verhältnis und persönliche Wachstumfähigkeiten zu erlernen, die Sie stützen, wenn sie mehr Spaß in Ihrem Leben haben, und eine bewusstere, liebevollere und ruhige Welt anspornen.
( Maximal 150 Wörter )
E
Web | Bilder | Videos
Suche Translator BETA (Was ist das?)

Übersetzungstipps:

Tipp 1: Verwenden Sie die richtige Schreibweise, Grammatik und Punktsetzung um qualitativ hochwertige Übersetzungen zu erhalten.
Tipp 2: Nachdem Sie Ihren Text übersetzt haben, klicken Sie auf den Button „Suchen Sie diesen Text im Web“, um Ergebnisse, aus dem Web, zu diesem Text zu finden.
Tipp 3: Vergleichen Sie eine übersetzte Seite mit dem Original, indem Sie auf den Links „Zeige Seite in Originalsprache“ klicken .
Übersetzen Sie direkt aus Ihrem Browser!
Laden Sie die Yahoo! Toolbar herunter
ANZEIGE
Fügen Sie Babel Fish Übersetzung zu Ihrer Website hinzu.
Yahoo! Suche – Top 5

SYSTRAN – Übersetzungstechnologie für das Internet

Copyright © 2010 Yahoo! Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Datenschutz – Geschäftsbedingungen – Yahoo! Services – Hilfe

Wie man Konflikte löst

Hallo, Welt!

Hatte ich nicht gerade noch überlegt, wie ich meine Konflikte lösen kann?! Hier kam gerade der Newsletter von Puddle Dancer Press. Da sind doch gleich ein paar praktische Tipps zum Durcharbeiten für mich.

So long!

Ysabelle

P.S.: Ursprünglich lautete die Überschrift zu diesem Posting „got conflict?“, was anscheinend eine internationale Einladung war, hier in Kommentaren Sonnenbrillen, Callgirls und Schweizer Uhren anzupreisen. Daher habe ich mich entschieden, den Titel zu übersetzen.

Got Conflict?

The good news is that you can unlearn this power-over approach and start having more genuine cooperation in your relationships. Sound good? Then please keep reading. Just ahead you’ll find five paths that lead to the power of WE.

Our life journey typically includes years of „Us vs. Them“ training. Growing up we heard: „It’s a dog-eat-dog world,“ „Look out for number one,“ „Watch your back,“ etc. This ingrained the strong mental habits that govern our actions now. Even in our most loving and trusting relationships, we often end up playing the good-bad, right-wrong game.

Got lawyers?

Since blame, guilt, shame and punishment are such a big part of how we are taught to conform in society, one of the essential skills we all learned growing up is how to prove we are right and to defend against being proven wrong. This becomes very deeply embedded and it won’t change overnight or just because you want it to. The only way to begin shifting this old way of thinking is to learn new understandings and skills that lead to new possibilities. If you desire more genuine cooperation in your relationships then you’re ready to venture down the first path.

Path 1 – INTENTION
Are you clear about your intentions? Do you know the difference between a strategy and an intention? Knowing this difference is essential. Without this you tend to get stuck wanting other people to agree with your strategies. This can leave people feeling closed and defensive. Even worse, being attached to one particular strategy dramatically limits your opportunities to be satisfied.

The math is simple: One strategy = One opportunity.

On the other hand, a strategy-free intention describes only what you value and the qualities you want to experience in a situation. Knowing this allows you to see many possible strategies for getting it. Starting with a pure intention like this is necessary to create outcomes that will satisfy everyone. Identifying a clear, strategy-free intention leads you to the beginning of the next path.

Path 2 – ALIGNMENT
Is everyone on the same page? Do you have a shared intention and want similar results? Establishing alignment is the second path to the power of WE. The fact is that our interdependence puts limits on how far we can get in achieving any result we want without cooperation.

The process of creating alignment starts by getting clear about what is important to everyone. It’s co-creating a shared vision of success. Beginning with alignment paves the way for easy negotiation, solid agreements and abundant results. Creating alignment in the beginning produces far greater satisfaction for everyone in the end.

And you need to be in alignment to have an easier time on the next path.

Path 3 – NEGOTIATION
Will your plans take everyone’s needs into consideration? Will you keep at it until everyone is satisfied? Understanding the difference between compromise and collaboration will play a big part in everyone’s willingness and ability to stick with the process.

Compromise is the way of an „Us Against Them“ world. It begins by identifying what everyone wants. Then seeing who’s willing to give up parts of what they want until everyone can live with what’s left. This is based in the belief that there isn’t enough to go around, so you have to settle for whatever you can get.

Collaboration is the way in an abundant world. It begins by identifying what everyone values and what is missing for them. Then, as you negotiate — keeping your attention focused on everyone’s values — strategies will emerge that make it possible for everyone to be satisfied, without any compromise needed.

Once everyone is satisfied with the strategies that emerge you’re ready to head down path number four.

Path 4 – AGREEMENT
What’s the plan? What needs to happen and who’s willing to do what to make it so? After everyone’s had their say and acknowledge they’ve been heard, people often people think they’ve made agreements. In reality they’ve only expressed vague understandings of what they want and how they would like that to happen.

Genuine cooperation relies on your ability to make clear, doable requests that lead to definite agreements. Powerful agreements are specific about who, what, when, where, and how. They include a positive confirmation of each person’s willingness to do their part.

Often, as you begin to solidify your agreements you’ll find that you’re actually not though negotiating yet. But stick with it until you can make explicit agreements that are comfortable for everyone. Doing so will increase your effectiveness and everyone’s ultimate satisfaction.

When you’ve made your powerful agreements you’re at the beginning of path number five.

Path 5 – ACCOUNTABILITY
Will your agreements continue to work for everyone and create the results you want? Without accountability you can’t know. If you wait too long to find out they aren’t working, you may already have built up dangerous levels of frustration, resentment, and resignation.

You create accountability by setting specific times to review how well your agreements are working and to discuss what changes might be needed.

These accountability meetings are opportunities to continue practicing the 5 paths of genuine cooperation.

1 – Do you still have a clear INTENTION?
2 – Are you still in ALIGNMENT?
3 – Do you need further NEGOTIATION?
4 – Is it time to make new AGREEMENTS?
5 – How will you ensure ongoing ACCOUNTABILITY?

Accountability is the final path that leads you to the co-creative power of WE.

What Path Will You Choose?
There you have it, five paths that lead to co-creating genuine partnerships. We hope you choose to learn more about these five paths and commit to the practice following them in all of your important relationships.

Practice makes perfect, so learning about these paths is only the beginning of your journey toward developing healthy relationships. If you’re looking for effective relationship advice that supports a healthy lifestyle, sign up for our thought-provoking and motivational Weekly Action Tips eMail series. Each tip offers real-world advice for creating and maintaining the relationships you’ve always wanted.

And for other great relationship tips, visit our blog: www.NewAgeSelfHelp.com

Neill Gibson is co-author of the PuddleDancer Press booklet What’s Making You Angry? He and Beth Banning are the founders of Focused Attention, Inc. They would love to help you learn new communication, relationship, and personal growth skills that will support you in having more fun in your life, and inspire a more conscious, loving and peaceful world.

Liebe – Gefühl oder Bedürfnis?

Aus: Konflikte lösen mit gewaltfreier Kommunikation, S. 87 ff,
Gabriele Seils im Interview mit Marshall Rosenberg


Dann glauben Sie also nicht an die schöne Idee, dass zwei Menschen ein Leben lang zusammen bleiben?

ich glaube, wenn zwei Menschen sich immer wieder ehrlich über ihre Vorstellungen und Absichten austauschen, dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Beziehung ein Leben lang hält, größer als wenn sie es nicht tun. Wenn man sich immer wieder neu über die Bedürfnisse und die gemeinsamen und unterschiedlichen Strategien klar wird und aufmerksam dafür ist, was die Nähe und Verbundenheit gefährden könnte, dann ist die Basis der Beziehung irgendwann so gut und wertvoll, dass man sich freiwillig immer wieder dafür entscheidet.

Seite 84 ff

…was ist Liebe?

Die gewaltfreie Kommunikation hat sich ja genau aus dieser Frage entwickelt. Was ist Liebe? Wie können wir Liebe leben? Und ich denke, wir zeigen einander Liebe, indem wir uns empathisch miteinander verbinden, indem wir einander offenbaren, was uns bewegt, und indem wir sicherstellen, dass diese Verbindung ausschließlich aus dem Bedürfnis nach Mitgefühl motiviert ist.
Die meisten Menschen definieren Liebe völlig anders, sie denken, Liebe ist ein Gefühl.
Wenn Sie also Ihren Partner/Partnerin fragen, „Liebst Du mich?“, dann fragen Sie, wenn man ganz genau hinschaut, eigentlich etwas anderes. Sie fragen:
Hast Du warme, zärtliche Gefühle für mich? Und Gefühle verändern sich, sie können von einem Moment zum nächsten ganz anders sein. Deshalb wäre eine ehrliche Antwort auf die Frage „Liebst Du mich?“ „Wann denn?“ Jetzt in diesem Moment? Oder möchtest Du, dass ich eine Prognose darüber abgebe, wie viele Minuten im nächsten Monat ich diese warmen, zärtlichen Gefühle für Dich haben werde?“ Eine solche Reaktion würde den Fragenden sicher irritieren oder ärgern, und er würde wissen wollen, „ja, was denn nun, hast Du diese Gefühle für mich oder nicht?“ Aber diese Frage kann man nicht so grundsätzlich beantworten, sondern nur in Bezug auf einen bestimmten Kontext oder Zeitpunkt. Viele Paare tun sich Gewalt an, weil sie von Liebe sprechen und ihnen gar nicht klar ist, was sie selbst unter dem Begriff Liebe verstehen. <...>

Folgenden Dialog hat ein Paar in einem meiner Workshops geführt, nachdem die Frau gesagt hatte, dass ihr Bedürfnis nach Liebe in ihrer Beziehung nicht erfüllt werde. Ihr Mann erwiderte: „Aber ich liebe Dich“. Und sie sagte, „nein, das tust Du nicht“. Und er: „Doch“. ich habe eingegriffen und sie gebeten., ihm genau zu sagen, was sie sich von ihm wünscht, damit ihr Bedürfnis nach Liebe erfüllt wird, so konkret wie möglich. Und er sagte: „Ja, das würde ich wirklich gern hören, denn offenbar habe ich ja keine Ahnung“. Sie: „Das ist schwer auszudrücken – in Worten“. Er: „Wenn es für Dich schwer zu sagen ist, kannst Du Dir dann vorstellen, wie schwer es für mich ist, es zu tun?“ Da fing es an in ihr zu arbeiten, und es war ein bisschen peinlich, als ihr plötzlich klar wurde, dass, wenn sie ehrlich war, ihre Vorstellung von Liebe eine ganz schöne Zumutung war. Sie sagte: „Wenn ich ehrlich bin, dann will ich, dass Du errätst, was ich will, bevor ich es selber weiß“. Es hat ihr selbst geholfen, diese diffusen Vorstellungen auszusprechen und mehr Klarheit darüber zu bekommen, was sie eigentlich von ihrem Mann wollte. Viele Menschen haben fünf unglückliche Beziehungen durchlebt, bevor sie verstehen, dass sie niemals ihr Bedürfnis nach Liebe erfüllt bekommen werden, wenn sie nach jemandem suchen, der ihnen ihre Wünsche erfüllt, bevor sie sich selber darüber klar geworden sind, was sie eigentlich brauchen.

S. 89 ff

Sind Liebesbeziehungen und Bedürfniserfüllung nicht eine sehr komplizierte und schwierige Angelegenheit? Also: Die Bedürfnisse nach Liebe und Intimität, nach Sicherheit, Harmonie und Freiheit, Kreativität in der Partnerschaft alle unter einen Hut zu bekommen? Und dazu noch mit einer Person.

Kompliziert und schwierig? Ich habe nur 40 Jahre dazu gebraucht, um mir über all diese wichtigen Fragen halbwegs Klarheit zu verschaffen…

Wenn Kinder Bedürfnisse benennen

Beim Stöbern fand ich diese Liste, die mein Herz hüpfen lässt.

Bedürfnisse, wie sie Kinder vielleicht formulieren würden

Erholung
Du brauchst
… freie Zeit, Zeit in der dir keiner sagt, was du tun sollst ?


Kreativität

Du möchtest
… deine Kraft spüren, entdecken, was du schaffen kannst, etwas Neues machen, was dir passt, … ?

Identität
Du möchtest
… herausfinden, was du wirklich willst, verschiedene Sachen ausprobieren und sie wieder lassen können, wenn es dir damit nicht gut geht … ?


Freiheit

Du möchtest
… selbst entscheiden, was für dich gut ist ?

Autonomie
Du möchtest
… selbst entscheiden, was du tust, selber aussuchen, was du magst, wählen können, wie du etwas machst, … ?

Authentizität
Du möchtest
… sagen, was wirklich in dir los ist, tun, wonach dir wirklich ist, so sein können, wie du bist, … ?

Sicherheit
Du möchtest
… sehen können, dass es dir bei einer Sache gut gehen wird, … ?

Kooperation
Du möchtest
… dass alle miteinander etwas tun, wir zusammenhelfen, wir ein Team sind, … ?

Effektivität
Du möchtest
… es schaffen können, dass sich Dinge ändern, … ?

Gemeinschaft
Du brauchst
… Freunde, dass jemand bei dir ist, dass jemand zu dir hält, … ?

Frieden
Du möchtest
… still sein, Ruhe haben, … ?

Gleichbehandlung
Du möchtest
… dass für alle dasselbe gilt, alle gleichviel bekommen, es gerecht zugeht, … ?

Zuneigung
Du möchtest
… spüren, dass jemand nahe ist, sehen, dass jemand dich mag, … ?

Mitgefühl
Du möchtest
dass andere (checken) bemerken, was mit dir los ist, wie besonders es für dich ist, wie hart/schwer es für dich ist, … ?

Einbezogensein
Du möchtest
… dabei sein, bei dem, was passiert, mitmachen, … ?

Feiern
Du möchtest
… zeigen, wie glücklich du dich fühlst, … ?


Trauern

Du möchtest
… zeigen, wie traurig du bist … ?

Anregung
Du möchtest
… Spaß haben, etwas Neues tun … ?

Sinn
Du möchtest
… etwas tun, was wirklich wichtig ist, … ?

Kompetenz
Du möchtest
… wirklich sicher sein, dass es tun kannst, zeigen, dass du es schaffen wirst … ?

Wertschätzung
Du möchtest
… dass andere bemerken, wie wichtig das ist, was du tust, wie wertvoll du für sie bist, … ?

Ehrlichkeit
Du möchtest
… dich verlassen können, dass was einer sagt, auch stimmt, … ?

etwas beitragen
Du möchtest
… helfen können, teilen … ?


Gegenseitigkeit, Einvernehmen

Du möchtest
… Menschen kennen, die dieselben Ideen haben, Freunde haben, die dasselbe wichtig finden, … ?

Ordnung /Struktur
Du möchtest
… deine Sachen gleich finden können, den Durchblick haben, was gerade passiert, … ?

Beständigkeit
Du möchtest
… drauf zählen können, dass es beim nächsten mal wieder so ist…?

Rücksichtnahme
Du möchtest
… dass deine Bedürfnisse und die der anderen zählen, dass Menschen bekommen, was sie brauchen, sicher sein, dass für alle gut gesorgt ist … ?

Unterstützung
Du brauchst
… Hilfe, jemanden, der dich unterstützt, … ?

Verbindung
Du möchtest
… spüren können, dass du dazu gehörst, … ?

Einfühlendes Zuhören

Jemandem Einfühlung geben, heißt mit aller Aufmerksamkeit bei der anderen Person zu sein.
Einfühlung kann bedeuten, bloß zu nicken oder mhmhmh zu sagen oder still zuzuhören, je nach der Individualität der Person, die Einfühlung gibt.

Einfühlung bedeutet, dass ich zu Besuch bei der anderen Person bin, also nicht bei mir.

Wenn mir die andere Person etwas erzählt, das sehr traurig ist, dann verstehen das manche so, dass ich auch traurig sein soll und dass ich mitfühle.

Aber darum geht es nicht. Ich kann wahrnehmen, dass die andere Person traurig ist und z. B. im Moment keinen Sinn mehr in ihrem Leben sieht und gleichzeitig muss es nichts mit meinem Gefühl zu tun haben. Ich kann zufrieden sein.

Beim Einfühlen geht es nicht ums Verstehen der Gefühle, sondern darum, bei der anderen Person zu sein.

Wenn ich jemandem Einfühlung gebe, kann es eine Hilfe sein, die Gefühle der anderen oder die Bedürfnisse der anderen Person zu vermuten. Auch wenn die Vermutungen nicht stimmen, wird die andere dadurch klarer, bzw. nennt dann das stimmige Gefühl oder Bedürfnis.

Wenn man mit seinen Gefühlen verbunden ist, wird die Stimme leiser. Wenn ich jemandem Einfühlung gebe und die Stimme bleibt gleich oder geht höher, gebe ich nicht wirklich Einfühlung.

(aus den Unterlagen zum Grundkurs „Gewaltfreie Kommunikation @Anja Kenzler)

Bedürfnisse

Bedürfnisliste

Physiologische Bedürfnisse
Atmen
Schlafen
Trinken/Essen
Entleerung: Urinieren/Stuhlgang
Sicherheit/Schutz
Obdach/Wärme
Rhythmus/Ordnung
Sensorische Anregung/Berührung/Bewegung

Ichbezogene Bedürfnisse
Selbstständigkeit/Autonomie
Selbstvertrauen
Kreativität
Integrität/Authentizität
Ehrlichkeit/Echtheit
Beteiligung
Ruhe/Alleinsein

Soziale Bedürfnisse
Zugehörigkeit
Anerkennung/Wertschätzung
Unterstützung
Vertrauen
Bildung
Intimität: Nähe, Zärtlichkeit, Geborgenheit…
Sexualität

Ichbezogene und soziale Bedürfnisse
Verständnis
Verstehen/Klarheit
Friede/Harmonie
Heiterkeit/Schönheit
Begeisterung/Spaß
Leichtigkeit/Freude
Ritual/Feiern
Spiritualität

Für Interessierte: Es gibt natürlich viele verschiedene Arten, die Bedürfnisse zu gruppieren. Hier ein Vorschlag von Cynthia . Und natürlich kann man es auch enfach alphabetisch machen.

Und für alle Leute, die die Bedürfnisse gern auf Englisch hätten, hier das Link zum Center for Nonviolent Communication, wo man sie als Liste herunterladen kann (die Gefühlslisten natürlich auch…)

Y.

Die Haltung in der GfK

Auf der Suche nach ein bisschen Stärkung fand ich diesen Abschnitt auf schattenblick.org.

Die Haltung der Gewaltfreien Kommunikation

Die Gewaltfreie Kommunikation (GFK) nach Marshall B. Rosenberg ist mehr als eine Werkzeugkiste. Die Methoden, isoliert betrachtet, können missbräuchlich auch zu gewaltvollen Zwecken, wie dem Einreden von Schuldgefühlen oder emotionaler Erpressung eingesetzt werden.

Schwerpunkt der GFK ist deshalb die Haltung, in der die Kommunikation stattfindet. Die Methoden sind ein Weg, sich dieser Haltung übend anzunähern. Teil der Haltung ist es, sich ergebnisoffen im Prozess des Verbindungsaufbaus mit dem Gegenüber zu befinden, und nicht das Überstülpen einer Meinung.

Ein weiterer Teil ist der Abbau von Feindbildern, das empathische Zuhören ausgehend von der Annahme, dass alle Menschen die gleichen Grundbedürfnisse haben und stets so handeln, wie es ihnen aktuell als die beste Möglichkeit der eigenen Bedürfnisbefriedigung erscheint. Im Gegensatz zur heute üblichen, von komplizierten gesellschaftlichen Konventionen, missverständlichen Andeutungen und Unausgesprochenem durchsetzten Sprache ist GFK eine sehr direkte, einfache und klare Art des sich Verständigens.

Ohne den beiden Tieren Eigenschaften zuschreiben zu wollen, nennt Rosenberg zur Vereinfachung seiner Erklärungen Sprache nach GFK „Giraffensprache“ und im Gegensatz dazu gewaltvolle Sprache „Wolfssprache“. Wolfssprache zeichnet sich u.a. durch das Denken in Schuld und Unschuld, Richtig und Falsch, das Aufrechnen von Gefallen, (moralisches) Verurteilen, Bewerten und Leugnen von Verantwortung aus.

Eine Methode der Giraffensprache, die hilft, sich eine im Sinne der GFK veränderte Denkweise anzueignen, ist die der vier Schritte: Beobachtung, Gefühl, Bedürfnis, Bitte. Diese Schritte können beispielsweise beim aktiven Zuhören, zur Kommunikation der eigenen Situation, zur Selbstklärung, beim Ausdruck von Wertschätzung oder auch beim Schreien in Situationen extrem unbefriedigter Bedürfnisse eingesetzt werden. Rosenberg ermutigt, sich mit der Übung nach und nach von dem schematischen Vorgehen zu lösen und die vier Schritte in den eigenen „Slang“ zu übersetzen.

Interpretationsgefühle

Diese Worte beschreiben etwas, das wir häufig als Gefühl bezeichnen, in Wirklichkeit interpretieren wir aber Vorgänge und kommen dann zu folgenden Wertungen:

Interpretations-Gefühle (Beurteilung dessen, was ein anderer tut oder denkt)

  1. abgelehnt,
  2. angegriffen,
  3. ausgenutzt,
  4. belästigt,
  5. beleidigt,
  6. belehrt,
  7. belogen,
  8. benutzt,
  9. beschuldigt,
  10. betrogen,
  11. beschämt,
  12. erniedrigt,
  13. eingeengt,
  14. gezwungen,
  15. hereingelegt,
  16. hintergangen,
  17. ignoriert,
  18. manipuliert,
  19. missbraucht,
  20. missverstanden,
  21. nicht beachtet,
  22. nicht ernst genommen,
  23. nicht respektiert,
  24. nicht unterstützt,
  25. nicht verstanden,
  26. nicht gewertschätzt,
  27. niedergemacht,
  28. provoziert,
  29. schuldig,
  30. übergangen,
  31. unbedeutend,
  32. unerwünscht,
  33. unter Druck gesetzt,
  34. unterdrückt,
  35. unverstanden,
  36. unwichtig,
  37. unwürdig,
  38. verarscht,
  39. vergewaltigt,
  40. verlassen,
  41. vernachlässigt,
  42. verraten,
  43. wertlos,
  44. zurückgewiesen

Gefühle bei unerfüllten Bedürfnissen

Liste von Worten, die beschreiben, wie wir uns wahrscheinlich fühlen,

wenn unsere Bedürfnisse nicht erfüllt sind:

  1. ängstlich
  2. ärgerlich
  3. alarmiert
  4. angeekelt
  5. angespannt
  6. voller Angst
  7. apathisch
  8. aufgeregt
  9. ausgelaugt
  10. bedrückt
  11. beklommen
  12. besorgt
  13. bestürzt
  14. betroffen
  15. bitter
  16. deprimiert
  17. dumpf
  18. durcheinander
  19. einsam
  20. elend/miserabel
  21. empört/entrüstet
  22. enttäuscht
  23. ermüdet
  24. ernüchtert
  25. erschlagen
  26. erschöpft
  27. erschreckt
  28. erschüttert
  29. erstarrt
  30. frustriert
  31. furchtsam
  32. gehemmt
  33. geladen
  34. gelähmt
  35. gelangweilt
  36. genervt
  37. hasserfüllt
  38. hilflos
  39. in Panik
  40. irritiert
  41. kalt
  42. kribbelig
  43. lasch/leblos
  44. lethargisch
  45. lustlos
  46. miserabel
  47. müde
  48. mutlos
  49. nervös
  50. niedergeschlagen
  51. perplex
  52. ruhelos
  53. traurig
  54. sauer
  55. scheu
  56. schlapp
  57. schüchtern
  58. schockiert
  59. schwer
  60. sorgenvoll
  61. streitlustig
  62. teilnahmslos
  63. todtraurig
  64. tot
  65. überwältigt
  66. voller Sorgen
  67. unglücklich
  68. unter Druck
  69. unbehaglich
  70. ungeduldig
  71. unruhig
  72. unwohl
  73. unzufrieden
  74. verärgert
  75. verbittert
  76. verletzt
  77. verspannt
  78. verstört
  79. verzweifelt
  80. verwirrt
  81. widerwilig
  82. wütend/zornig
  83. zappelig
  84. zitternd
  85. zögerlich

Gefühle bei erfüllten Bedürfnissen

Hier haben wir eine Liste von Worten, die anzeigen,

wie wir uns wahrscheinlich fühlen, wenn unsere Bedürfnisse erfüllt sind:

  1. angeregt
  2. aufgeregt
  3. angenehm
  4. aufgedreht
  5. ausgeglichen
  6. befreit
  7. begeistert
  8. behaglich
  9. beliebt
  10. berauscht
  11. berührt
  12. beruhigt
  13. beschwingt
  14. bewegt
  15. eifrig
  16. ekstatisch
  17. energiegeladen
  18. energisch
  19. engagiert
  20. enthusiastisch
  21. entschlossen
  22. entspannt
  23. entzückt
  24. erfreut
  25. erfrischt
  26. erfüllt
  27. ergriffen
  28. erleichtert
  29. erstaunt
  30. fasziniert
  31. freundlich
  32. friedlich
  33. fröhlich
  34. froh
  35. gebannt
  36. gefasst
  37. gefesselt
  38. gelassen
  39. gespannt
  40. gerührt
  41. gesammelt
  42. geschützt
  43. glücklich
  44. gut gelaunt
  45. heiter
  46. hellwach
  47. hocherfreut
  48. hoffnungsvoll
  49. inspiriert
  50. jubelnd
  51. kraftvoll
  52. klar
  53. lebendig
  54. leicht
  55. liebevoll
  56. locker
  57. lustig
  58. Lust haben
  59. mit Liebe erfüllt
  60. motiviert
  61. munter
  62. mutig
  63. neugierig
  64. optimistisch
  65. ruhig
  66. satt
  67. schwungvoll
  68. selbstsicher
  69. selbstzufrieden
  70. selig
  71. sicher
  72. sich freuen
  73. spritzig
  74. still
  75. strahlend
  76. überglücklich
  77. überrascht
  78. überschwänglich
  79. überwältigt
  80. unbekümmert
  81. unbeschwert
  82. vergnügt
  83. verliebt
  84. wach
  85. weit
  86. wißbegierig
  87. zärtlich
  88. zufrieden
  89. zuversichtlich

Copyright © 2019 by: Ich hätte gern ein Paar Giraffenohren! • Template by: BlogPimp Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.